Die Entwicklung dieses Mandelpürees war nicht nur Not-wendend, sondern es gibt noch viele weitere sehr gute Gründe für dieses edle Mandelpüree.

Herstellung der PP-Verpackung benötigt weniger Energieaufwand als bei Glas.

 

Es wurde für mich unerträglich tatenlos mit ansehen zu müssen, wie die Tiere in der Milchproduktion stumm Leid ertragen müssen, zumal der Konsum von Milchprodukten auch beim Menschen für Leiden sorgt. So machte ich mich auf die Suche für eine gute Lösung. Die Mandel brachte die geeignete Antwort. Schon von den wertvollen Inhaltsstoffen bedeutet sie ein enormes Geschenk an die Menschheit. Genaueres finden Sie im Beitrag: Mandelpüree in Bio und Rohkostqualität.
Die Mandel selber zu schälen und dann zu Milch verarbeiten ist ziemlich aufwändig. Zu aufwändig für den täglichen Gebrauch und es wurde mir schnell klar, dass nur ganz wenige Menschen sich die Zeit dazu nehmen würden. Also brauchten wir ein aussergewöhnliches Mandelpüree.

Weisses Mandelpüree in Rohkostqualität konnte ich nirgends finden. Das gab es so nicht. Mit grosser Freude und Elan entwickelten wir eine Methode wie das möglich wurde.

Meine Kriterien waren und sind

Es müssen europäische Mandeln aus biologischem Anbau sein. Es darf durch den Anbau weder Pflanze noch Boden, weder Mensch noch Tier zu Schaden kommen. Es dürfen keine Bittermandeln darin enthalten sein. Es muss mit Hilfe eines schonenden Mahlprozesses einen sehr hohen Feinheitsgrad aufweisen, was eine gute Verarbeitung garantiert, damit in Getränken, Saucen und Speisen eine bekömmliche Sämigkeit erreicht werden kann. Der gesamte Herstellungsprozess darf 42°C nie übersteigen – auch der Schälprozess nicht. Ein fairer Handel ist Voraussetzung, also vom Produzenten bis zum Konsumenten. Es war mir von Anfang her bewusst, wir machen kein billiges Produkt, sondern die höchste Qualität ist gerade gut genug. Gesundheit bedeutet für mich Ganzheit und ist auch eine Angelegenheit des Bewusstseins, der Ethik und der Empathie. Sie kann nicht auf Kosten anderer erschlichen werden.

Und warum nicht im Glas?

Wir haben die Verpackung sowohl vom Mandelpüree wie auch vom Apfeldicksaft vorab gut abgeklärt und eine gute Lösung gefunden. Es ist zurzeit die Beste die wir finden konnten.

Der Eimer zur Verpackung des Bio-Mandelpürees in Rohkostqualität von SOYANA besteht aus Polypropylen (PP) und enthält weder Weichmacher, PVC noch Bisphenol A und reagiert nicht auf den Inhalt. Näheres dazu finden Sie hier.
Auch die Herstellung der Gebinde aus PP ist weit umweltverträglicher als zum Beispiel Glas. Ein Glas zu gewinnen und zu formen, verbraucht weit mehr Rohstoffe als die Eimer aus PP. Um die Schmelztemperaturen von über 1400 °C zu erreichen, bedarf es sehr viel Energie. Auch die Entsorgung oder das Recycling belastet die Umwelt weit weniger als Glas. PP wird heutzutage erfolgreich wieder recycelt.

…übrigens wussten Sie, dass in der Chirurgie das Material PP sehr erfolgreich eingesetzt wird, weil es gut vertragen wird und im Körper nicht reagiert. Zum Beispiel bei Hernien wird es zur Gewebeunterstützung als Netz eingebunden.
Wir haben mit dieser Wahl auch ausgeschlossen, dass sich durch die hohen Ansprüche des Transportes sowie Handhabung ein Glassplitter vom Gebinde löst und sich im Mandelpüree befindet, was man nur schwer bemerken würde, der dann in den Speisen landet und verheerende Folgen für den Betroffenen hätte.

Essen ist schön, geniessen ist Kunst! Damit uns das gelingt, hat uns die Natur im letzten Herbst wieder genügend Äpfel für den Apfeldicksaft hervorgebracht, dass wir unser Leben wieder genüsslich gesund und kunstvoll versüssen können – dies ohne es bereuen zu müssen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin genussvolle Gesundheit.
Urs Hochstrasser

 

 

Hier ein paar Rezept-Ideen


Orangensalat an Feigen-Safran-Sauce

sämige Dessertcreme

Mandelmilch

Sauce Royale / Mandel – „Mayonnaise“